Schulpsychologin am Feodor-Lynen-Gymnasium Planegg - Manuela Schwarz

Im Schulalltag läuft leider nicht immer alles reibungslos und erfolgreich, es treten immer wieder Probleme auf. Ganz häufig sind schlechte Noten der Anlass. In der Regel geht es jedoch um mehr als nur um diese Noten: der  Schüler/die Schülerin leidet unter dem Druck, die Familie ist durch die Situation belastet, Stress und Ängste entstehen. Manchmal steht eine Schullaufbahnentscheidung an,  manchmal muss das Lern- und Arbeitsverhalten verändert, manchmal Hilfe zur Stressbewältigung geleistet werden.

In diesen und vielen anderen belastenden Situationen lohnt es sich, das Beratungsangebot der Schulpsychologen wahrzunehmen. Schulpsychologen sind in Bayern immer auch Lehrer. Das hat Vorteile: Sie kennen sich  im System Schule aus, wissen, was in ihrer Schule passiert, kennen die anderen  Lehrer/innen und sind in der Schule präsent.

FAQs - häufig gestellte Fragen

Was sind typische Anmeldeanlässe beim Schulpsychologen?

Es geht sehr häufig um schlechte Noten und Schulleistungsprobleme, aber auch um Mobbing, Konflikte mit Mitschüler/inne/n oder in der Familie, Essstörungen, Ängste, Drogenprobleme, Schullaufbahnentscheidungen,... 

Wann sollte ich den Kontakt zum Schulpsychologen suchen?

In manchen Lebenssituationen macht es Sinn, sich den Rat eines Fachmanns/einer Fachfrau zu holen: Wenn das Auto nicht mehr fährt, bitte ich einen Automechaniker um Hilfe, wenn ich krank bin, gehe ich zum Arzt, und wenn ich seelisch leide und nicht weiter weiß, frage ich einen Psychologen. Schulpsychologie ist ein niederschwelliges Angebot für alle Ratsuchenden der Schulfamilie (Schüler/innen, Eltern, Lehrer/innen); die Beratung ist kostenlos, vertraulich und unbürokratisch.

Ich möchte gerne einen Gesprächstermin beim Schulpsychologen haben ? Wie kann ich diesen vereinbaren?

Bitte hinterlassen Sie unter (089) 442368814 auf dem Anrufbeantworter Ihren Namen und Ihre Telefonnummer. Sie werden so schnell wie möglich zurückgerufen, damit wir einen Termin vereinbaren können. Für eine kurze Besprechung können Sie auch in eine meiner Sprechstunden kommen, bitte mit kurzer vorheriger Anmeldung (telefonisch oder per Mail).

Wann?: Montag (an Schultagen) 10:30-11:15 Uhr; Donnerstag (an allen Schultagen) 11.30-12.15

Wo?: Im Beratungszimmer, Raum L 012 im Kupferhaus (im 1. Stock über der Mensa).

Oder Sie schreiben eine Email an  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wie lange muss ich auf einen Termin warten?

Normalerweise erhält man innerhalb von 10 Tagen einen Termin, in besonders dringenden Fällen geht es auch wesentlich schneller. Feste Beratungszeiten gibt es nicht, die Termine werden flexibel nach Ihren/Deinen Wünschen vereinbart.

Wie läuft so eine Beratung ab?

Das erste Gespräch dient in der Regel dazu zu klären, worum es überhaupt im Einzelnen geht, welche Probleme und Fragen vorliegen und was sich nach dem Wunsch des/der Klienten verändern soll. Diese Klärung ist oft schon sehr hilfreich und der halbe Weg zur Lösung. Am Ende der Beratung findet ein Abschlussgespräch statt, oft erst nach ein paar Wochen, in dem betrachtet werden soll, was sich verändert hat und inwieweit die Veränderungswünsche der/des Klienten erfüllt wurden. Was zwischen diesen beiden Gesprächen stattfindet, hängt von der Problemstellung ab; das können weitere Gespräche, Tests, Entspannungstraining, Lerntraining u.v.m. sein.

Schulleitung, Lehrer/innen, Mitschüler/innen ? Wer erfährt von der Beratung?

Die Beratung unterliegt grundsätzlich einer gesetzlichen Schweigepflicht. Das heißt: Niemand erfährt etwas darüber - nicht einmal über die Tatsache, dass überhaupt Beratung stattfindet. Manchmal ist es sinnvoll, bei Lehrer/innen oder anderen Personen nachzufragen um Informationen einzuholen. In einem solchen Fall wird aber immer vorher das Einverständnis des/der Klienten eingeholt (Schweigepflichtentbindung).

Bei minderjährigen Schüler/inne/n: Werden die Eltern informiert?

Auch minderjährige Schüler/innen genießen vollen Vertrauensschutz. Bei schwerwiegenderen Problemen macht es jedoch meist Sinn, die Eltern miteinzubeziehen - in Absprache mit dem Klienten.

Was kostet die Beratung?

Wie Unterricht auch ist die schulpsychologische Beratung eine staatliche Leistung, die nichts kostet.